fachaerztejobs.de

Neuigkeiten

Radiotherapie erhöht das Herzinfarktrisiko

Eine britische Studie enthüllte erschreckende Ergebnisse : Die Bestrahlung bei Brustkrebs steigert das Risiko auf einen Infarkt.

Eine Studie aus Oxford belegte, dass die Behandlung mit einer Radiotherapie konstant die Gefährdung auf ein gravierendes, sogar tödliches Koronarereignis fördert und dies nicht zu gering. Denn pro Einheit, Gray (beschreibt die pro Masse absorbierte Energie), um 7,4 Prozent.

Eine britische Studie enthüllte erschreckende Ergebnisse : Die Bestrahlung bei Brustkrebs steigert das Risiko auf einen Infarkt.

Eine Studie aus Oxford belegte, dass die Behandlung mit einer Radiotherapie konstant die Gefährdung auf ein gravierendes, sogar tödliches Koronarereignis fördert und dies nicht zu gering. Denn pro Einheit, Gray (beschreibt die pro Masse absorbierte Energie), um 7,4 Prozent.

Zum beweisen dieser Studie wurden über 2168 Frauen untersucht, die zwischen den Jahren 1958 und 2001 bestrahlt wurden. Bei einer erschreckend hohen Zahl, bei 963 Patientinnen war ein schwerwiegendes Koronarereignis nachweisbar.

Die Strahlungswerte der Frauen wurden überprüft und erreichten teilweise einen Spitzenwert von 6,6 Gray bei der rechten Brust. Bei der linken waren es nur 2,9. Der durchschnittliche Wert lag daher bei 4,9 Gray.
Das Risiko des Herzinfarkts besteht für mindestens 20 Jahre, denn auch nach dieser langen Zeit war der Prozentsatz koronarer Ereignisse immer noch um 8,2% erhöht.

Auch wenn heutzutage nur noch niedrigere Strahlendosen zur Anwendung kommen, erhalten die meisten Patientinnen immer noch bis zu 5 Gray.