fachaerztejobs.de

Neuigkeiten

Positive Entscheidung für das Krebsmedikament Iclusing für Europa

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA teilt nicht die Meinung der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) und lässt Krebsmedikament Iclusing auf dem europäischen Markt.

Bereits vor Kurzem berichtete fachaerztejobs.de über die beträchtlich hohe Prozentzahl, mit jener Wahrscheinlichkeit die Nebenwirkungen von Iclusing, wie Blutgerinnsel oder auch Verengungen der Blutgefäße auftreten. Aufgrund der neuen Erkenntnisse über die Höhe des Risikopotenzials, entschied sich die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA für das Verbot, Iclusing in den USA weiterhin bei Patienten mit chronisch-myeloischer Leukämie (CML) oder dem Philadelphia-Chromosom-positiven akuten Lymphoblastenleukämoe (Ph+ALL) anwenden zu dürfen.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA teilt nicht die Meinung der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) und lässt Krebsmedikament Iclusing auf dem europäischen Markt.

Bereits vor Kurzem berichtete fachaerztejobs.de über die beträchtlich hohe Prozentzahl, mit jener Wahrscheinlichkeit die Nebenwirkungen von Iclusing, wie Blutgerinnsel oder auch Verengungen der Blutgefäße auftreten. Aufgrund der neuen Erkenntnisse über die Höhe des Risikopotenzials, entschied sich die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA für das Verbot, Iclusing in den USA weiterhin bei Patienten mit chronisch-myeloischer Leukämie (CML) oder dem Philadelphia-Chromosom-positiven akuten Lymphoblastenleukämoe (Ph+ALL) anwenden zu dürfen.
Das Auftreten der Nebenwirkungen wurde mit einer Inzidenz von 24% nach 1,3 Jahren und 48% nach 2,7 Jahren registriert.
Das Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC), ein Komitee der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA, sprach sich allerdings nicht entsprechend der amerikanischen Kollegen aus, da Iclusing unter anderem als alternativlose Behandlung gilt und vor allem bei PH+ALL äußerst positive Ergebnisse erzielen konnte. Aus diesen Gründen stößt die Entscheidung der FDA in den USA auf starke Ablehnung.

Iclusing darf zwar entsprechend weiterhin europaweit als Reservemedikament eingesetzt werden, wird jedoch mit verstärkten Warnhinweisen in den Medikamenteninformationen versehen.


Lesen Sie mehr über Iclusing: (http://www.fachaerztejobs.de/blogg/de/leukamiemedikament-mit-schwerwiegenden-nebenwirkungen/)