fachaerztejobs.de

Neuigkeiten

Morbus Alzheimer Therapie durch Diabetesmedikament?

iabetesmedikament Pramlintid in Tierstudien gegen Morbus Alzheimer wirksam.

Die Professorin Wendy Qui von dem Boston University Medical Center untersuchte zusammen mit ihrem Team, inwiefern die intraperitoneale Gabe von Amylin oder Pramlintid Auswirkungen auf Genmäuse hat, die als Folge von mehreren Mutationen an Morbus Alzheimer leiden.

Diabetesmedikament Pramlintid in Tierstudien gegen Morbus Alzheimer wirksam.

Die Professorin Wendy Qui von dem Boston University Medical Center untersuchte zusammen mit ihrem Team, inwiefern die intraperitoneale Gabe von Amylin oder Pramlintid Auswirkungen auf Genmäuse hat, die als Folge von mehreren Mutationen an Morbus Alzheimer leiden.
Auf das in den USA seit 2005 zugelassene Diabetesmedikament Pramlintid wurden die amerikanischen Mediziner aufmerksam, da es ein Analogen des Peptidhormons Amylin ist, jenes dem Amyloid-beta Peptid gleicht, dessen Ablagerungen im Gehirn für die Entstehung von Morbus Alzheimer verantwortlich sind.
Des Weiteren konnte bereits festgestellt werden, dass sowohl Amylin, als auch dessen Analogon in der Lage sind, die Bluthirnschranke zu durchqueren.

Nachdem die Mäuse Amylin und Pramlintid verabreicht bekamen, konnte das bostoner Team beobachten, dass sich die Amyliod-Ablagerungen im Gehirn minimierten. Somit hatte die Therapie mit den Peptiden einen positiven Effekt auf das Gedächtnis der Mäuse. Dies konnte mittels zwei Labyrinth-Tests, bei denen sich die Mäuse auf ihr Erinnerungsvermögen verlassen mussten, dokumentiert werden.
Durch welchen Wirkungsprozess die Freisetzung der Peptide jedoch erfolgt, konnte bislang nicht geklärt werden.
Lediglich die hemmende Wirkung auf das Enzym Beta-Sekretase konnte ermittelt werden. Das Enzym ist für die Bildung der Amyloid-Proteine zuständig.

Klinische Studien werden nun notwendig sein, um die Wirksamkeit und Effektivität des Diabetesmedikaments bezüglich Morbus Alzheimer einschätzen zu können.

Die detaillierte Studie wurde in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry publiziert.