fachaerztejobs.de

Neuigkeiten

Der Süßstoffmyth

Viele Menschen glauben irrtümlich daran, dass unter anderem Getränke die Süßstoffe statt Zucker beinhalten, kalorienärmer und sogar gesünder sind.
Forscher der Purdue University widerlegen nun diesen Trugschluss und empfehlen von Süßstoffen abzusehen.

Durch eine Studie mit Ratten und Mäusen kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass Getränke mit Süßstoffen weder beim Abnehmen helfen, noch zur gesünderen Ernährung beitragen.

Viele Menschen glauben irrtümlich daran, dass unter anderem Getränke die Süßstoffe statt Zucker beinhalten, kalorienärmer und sogar gesünder sind.
Forscher der Purdue Unive
rsity widerlegen nun diesen Trugschluss und empfehlen von Süßstoffen abzusehen.

Durch eine Studie mit Ratten und Mäusen kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass Getränke mit Süßstoffen weder beim Abnehmen helfen, noch zur gesünderen Ernährung beitragen.
Nachdem die Nagetiere nämlich künstlich gesüßte Nahrung zu sich nahmen, verloren sie die Fähigkeit, ihren Konsum von gewöhnlichem, süßen Essen auf ein normales Maß zu regulieren - sie aßen regelrecht zügellos. Daher nahmen sie deutlich an Gewicht zu und die physiologische Verarbeitung von Zucker veränderte sich zum Negativen hin.
Diese negativen Veränderungen ließen sich auch beim Menschen nachweisen, die regelmäßig zu dem Zuckerersatz greifen. Der Organismus verlernte den Kaloriengehalt von süßen Lebensmitteln richtig einzuschätzen. Grund dafür ist zum einen, dass die Produktion von Hormonen wie Insulin erheblich verändert wird und zum anderen, dass die Gehirnregionen beeinflusst werden, die sensitiv für den Energieerhalt in der Nahrung sind. Des Weiteren verändert sich die Reaktion im Genusszentrum des Gehirns auf süßen Geschmack.
Verheerender ist aber der Befund, dass das Risiko an Krankheiten wie Diabetes Typ II oder Herz-Kreislauf-Problemen zu erkranken, deutlich erhöht ist. Bereits ein entsprechendes Getränk pro Tag lässt den Risikofaktor steigen.

Die amerikanischen Forscher empfehlen daher, auf Süßstoffe allgemein zu verzichten. Zugleich sollte auch von Zucker in großen Mengen abgelassen werden.

Die detaillierte Studie wurde in der Fachzeitschrift „Trends in Endocrinology and Metabolism“ veröffentlicht.