fachaerztejobs.de

Neuigkeiten

Amerikanische Forscher fordern mehr Größentoleranz bei Lungentransplantationen

Bislang werden Spenderlungen unter anderem nach den Faktoren der Dringlichkeit, der Blutgruppe und der benötigten Lungenkapazität, die anhand des Geschlechts und der Körpergröße des Empfängers geschätzt wird, vergeben.
US-Forscher sprechen sich nun jedoch für eine Größentoleranz diesbezüglich aus.

Bislang werden Spenderlungen unter anderem nach den Faktoren der Dringlichkeit, der Blutgruppe und der benötigten Lungenkapazität, die anhand des Geschlechts und der Körpergröße des Empfängers geschätzt wird, vergeben.
US-Forscher sprechen sich nun jedoch für eine Größentoleranz diesbezüglich aus.

Die Mediziner der University of Iowa kommen zu dieser Aussage, da sie durch eine Studie zeigen konnten, dass die bisherigen Richtlinien betreffend der Größenangaben, nicht automatisch für die besten Heilungschancen stehen.
Zurzeit darf ein Lungentransplantat nur 20 Prozent größer und 10 Prozent kleiner als die vermutete Lungenkapazität sein, nachdem die Wissenschaftler nun aber die Daten von 6.997 Lungentransplantationspatienten ausgewertet haben, von denen 4.520 eine doppelte Transplantation erhielten, bewies sich, dass bei denjenigen, mit einer doppelten Transplantation eine bessere Überlebenschance zu verzeichnen war, sobald die Lunge größer war, als die geschätzte Kapazität.
So optimierte eine 10 Prozent größere Lunge die Überlebensrate innerhalb eines Jahres um 7 Prozent und eine Lunge, die 30 Prozent größer war um 30 Prozent. Dieses Ergebnis veränderte sich auch unter Einbeziehung von Faktoren wie Begleiterkrankungen und Alter nicht.
Vergleichbare Daten zeigten sich bei einfach Transplantierten, jedoch nicht mehr unter Berücksichtigung von den erweiterten Faktoren.

Dennoch sprechen sich die Forscher aus Iowa für die Größentoleranz aus, da dadurch die Sterblichkeitsrate minimiert und die Gruppe der möglichen Empfänger vergrößert werden kann.

Veröffentlicht wurde die Studie detailliert in der Fachzeitschrift „The Annals of Thoracic Surgery“.